kostenlose Beratung
08142 - 651 39 28

Württembergische PTPU | Pflegeversicherung

-,-- €Ihr Monatsbeitrag

Württembergische Pflegeversicherung


  ambulant stationär
Pflegegrad 1 5%
0 €
5%
0 €
Pflegegrad 2 40%
0 €
100%
0 €
Pflegegrad 3 65%
0 €
100%
0 €
Pflegegrad 4 85%
0 €
100%
0 €
Pflegegrad 5 100%
0 €
100%
0 €
Württembergische - Leistungen im Detail

Württembergische Pflegeversicherung | Württembergische PTPU | Test und Vergleich 2017

Württembergische Pflegeversicherung

Der Tarif Württembergische PTPU wurde im Jahr 2015 von der Stiftung Warentest als Testsieger im Bereich Pflegetagegeldversicherung ausgezeichnet. Der Tarif bietet Leistungen in allen 5 Pflegegraden, sowohl bei ambulanter als auch bei stationärer Pflege. Die Württembergische bietet mit dem Tarif PTPU eine Pflegeversicherung mit sehr hochwertigen Bedingungen - die Highlights sind:

  • --> weltweite Geltung
  • --> 100% Leistung bei stationärer Pflege ab Pflegegrad 2
  • --> Beitragsbefreiung ab Pflegegrad 2
 
Mit der Pflegeversicherung der Württembergischen erhalten Sie eine sehr ausgewogene Absicherung - im Fokus steht weniger der Fall einer sehr leichten Pflegebedürftigkeit (Pflegegrad 1), sondern eher die schwere Pflegebedürftigkeit, insbesondere die Absicherung von Kosten im stationären Pflegeheim. Im Vergleich mit vielen anderen Anbietern bietet die Württembergische PTPU ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis.

Württembergische PTPU - Pflege PremiumPlus - Pflegegrad 1-5

Pflegetagegeld ambulante Pflege
Pflegegrad 1 5%
0 €
Pflegegrad 2 40%
0 €
Pflegegrad 3 65%
0 €
Pflegegrad 4 85%
0 €
Pflegegrad 5 100%
0 €
stationäre Pflege
5%
0 €
100%
0 €
100%
0 €
100%
0 €
100%
0 €

Württembergische Pflegeversicherung - Leistungen im Tarif PTPU

Beitragsfreistellung im Pflegefall Beitragsfrei ab Pflegegrad 2

Der Versicherte ist von der Beitragszahlung befreit, sobald eine Einstufung in Pflegegrad 2 erfolgt.
Einmalzahlungen Ja, 30-facher Tagessatz ab Pflegegrad 2

Der Tarif Württembergische PTPU bietet zusätzlich zum versicherten Pflegetagegeld eine Einmalzahlung in Höhe des 30fachen Tagessatzes, wenn die versicherte Person erstmalig in Pflegegrad 2, 3, 4 oder 5 eingestuft wird. Diese Leistung wird während der Vertragslaufzeit nur einmalig ausbezahlt.
Wartezeitverzicht Ja, keine anfängliche Wartezeit

Für die Leistungspflicht im PTPU der Württembergischen besteht keine anfängliche Wartezeit.
Einfacher Nachweis Pflegebedürftigkeit Ja, die Einstufung der Pflegebedürftigkeit orientiert sich am Gutachten der gesetzlichen Pflegeversicherung
Häusliche Pflege durch Laien Ja, auch Laienpflege versichert.

Das Pflegetagegeld im Württembergische PTPU wird unabhängig von der Durchführung der Pflege ausbezahlt. Es spielt also keine Rolle, ob die Pflege durch anerkanntes Fachpersonal oder durch "Laien" (z.B. osteuropäische Pflegekraft) erfolgt.
Dynamik ohne Gesundheitsprüfung Ja, Sie erhalten jedes Jahr die Möglichkeit, das Pflegetagegeld um 4% zu erhöhen.

Dynamik gilt auch bei bestehender Pflegebedürftigkeit!

Die Dynamisierung endet ist nicht an ein Höchstalter gebunden.

Der Leistungsanpassung können Sie widersprechen. Widerspricht der Versicherungsnehmer der dynamischen Erhöhung zwei mal direkt hintereinander, entfällt die Möglichkeit der Teilnahme an der Dynamik.
Leistung Europaweit Ja, sogar weltweite Leistung (Weltgeltungsklausel)
Gesundheitsprüfung leicht

Vereinfachte Gesundheitsfragen (siehe unten)
Höchstaufnahmealter kein Höchstalter
Württembergische Pflegeversicherung AVB (pdf Download)  
(1.2 MB)

Pflegetagegeldversicherung Vergleich

Kostenlose Pflegzusatzversicherung-Beratung
Kostenlose Beratung
08142 - 651 39 28

Württembergische Pflegeversicherung - Gesundheitsfragen

Gesundheitsfragen im Antrag Pflegeversicherung

Die Württembergische stellt im Antrag für den Tarif PTPU 4 einfache Gesundheitsfragen - eine Annahme ist möglich, sofern Sie alle 4 Fragen mit NEIN beantworten können. Die vereinfachte Gesundheitsprüfung kann bis zu einem Pflegetagegeld von 75 Euro (entspricht 2250 Euro Monatsleistung) genutzt werden:

 

1. Ist der Body-Mass Index (BMI) größer als 36?

2. Wurde bereits ein Antrag auf eine private Pflegeversicherung abgelehnt?

3. Besteht oder bestand in den letzten 5 Jahren eine Pflegebedürftigkeit, Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit oder eine anerkannte Schwerbehinderung von mindestens 50% oder wurden jemals Anträge auf Leistungen wegen dieser Fälle gestellt?

4. Fanden in den letzten 10 Jahren Behandlungen, Beratungen oder Untersuchungen statt wegen einer oder mehrerer der folgenden Erkrankungen (durch einen Arzt festgestellt) bzw. stehen noch Testergebnisse zu solchen aus?

Schlaganfall, Herzinfarkt, koronare Herzerkrankung, Herzinsuffizienz, Herzfehler, Durchblutungsstörung des Gehirns, Erkrankung des Gehirns, Aneurysma (bestehend), Blutgerinnungsstörung, arterielle Verschlusserkrankung, Diabetes Mellitus, Epilepsie, Demenz, Alzheimer, Parkinson, Morbus Huntington, Neurose, Psychose, schwere Depression, Essstörungen, Schizophrenie, Suchterkrankung, bösartiger Tumor, Leukämie, HIV Infektion, Mukoviszidose, Multiple Sklerose, systemischer Lupus erythematodes, Rheuma, Polyarthritis, Polyneuropathie, Morbus Bechterew, Osteoporose, Schlafapnoe, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, chronische Pankreatitis, chronische Nierenerkrankung, Nierenversagen, chronische Lebererkrankung, chronische Lungenerkrankung, chronische Muskelerkrankung, chronische Infektionskrankheiten?


Hinweis: Bei Personen ab dem 60. Lebensjahr wird sichprobenartig in manchen Fällen eine Arztanfrage durchgeführt.

Bewertung der Gesundheitsfragen der Württembergischen

Pflegeversicherung Experten bewertet die Gesundheitsfragen und Annahmerichtlinien der Württembergischen als "leicht" bis "mittel".

1. abgeschlossene Gesundheitsfragen - die Fragestellungen im Antrag sind nicht "offen", sondern geschlossen nur mit JA oder NEIN zu beantworten - das ist positiv. Anzugeben sind somit nur die aufgeführten Sachverhalte und Erkrankungen. Andere Vorerkrankungen wie z.B. Bluthochdruck, Schilddrüsenunterfunktion oder auch Arthrose / Gelenkersatz (TEP) sind bei der Württembergischen im Antrag nicht anzugeben und führen nicht zur Ablehnung.

2. Fragezeitraum 10 Jahre - im Gegensatz zu anderen Gesellschaften fragt die Württembergischen einen sehr viel längeren Zeitraum in die Vergangenheit ab, nämlich 10 Jahre. Damit ist z.B. auch eine Erkrankung, die seit z.B. 8 oder 9 Jahren ausgeheilt ist, noch als relevant einzustufen.

3. kein Spielraum für individuelle Prüfung: das vereinfachte Annahmesystem kennt nur "hop" (Annahme) oder "top" (Ablehnung) - nur wer alle Fragen mit NEIN beantworten kann, wird bei der Württembergischen in eine Pflegezusatzversicherung aufgenommen. Wer z.B. einen GdB von 50% oder mehr hat, fällt direkt durch das "Raster", selbst wenn die Schwerbehinderungseigenschaft auf Erkrankungen beruht, die nicht so risikorelevant einzustufen wären.

Tipp: rufen Sie uns an unter 08142 - 651 39 28 - Sie erhalten von uns eine unverbindliche Voreinschätzung zur Gesundheitsprüfung - in vielen Fällen können wir gute Alternativen aufzeigen.

Württembergische Pflegezusatzversicherung - Informationen & Wissenswertes

Württembergische PTPU - unsere Empfehlung

Eine private Pflegeversicherung ist sinnvoll! So viel dürfte sicher sein, denn die gesetzlichen Leistungen reichen auch nach der kürzlichen Reform nicht aus. Bei stationärer Pflege bleiben im Schnitt Eigenanteile von rund 1500 bis 2500 Euro monatlich, die ohne eine Pflegezusatzversicherung aus eigener Tasche bezahlt werden müssten - die wenigsten sind dazu auf Dauer in der Lage. 

Highlights Württembergische PTPU:

  • 100% stationäre Leistung ab Pflegegrad 2
  • beitragsfrei ab Pflegegrad 2
  • keine Wartezeit & top Bedingungen
  • vereinfachte Gesundheitsprüfung

Welche Pflegeversicherung soll man nur abschließen? Ist die Württembergische PTPU eine gute Versicherung? Stiftung Warentest hat das für die Pflegezusatzversicherung zuletzt im Jahr 2015 überprüft - zu diesem Zeitpunkt schnitt die Württembergische PTPU als Testsieger ab. Wir von www.pflegeversicherung-experten.de rechnen damit, dass im Jahr 2017 nach der gesetzlichen Pflegereform ein aktualisierter Test von der Zeitschrift Finanztest veröffentlicht wird.

Nach unserer Einschätzung dürfte die Württembergische PTPU sicherlich auch im nächsten Test wieder zu den Top-Tarifen im Segment Pflegetagegeldversicherung zählen. Der Tarif bietet sehr hochwertige Bedingungen, z.B. Wartezeitverzicht, keine Suchtklausel, keine Einschränkung bei stationären Aufenthalten, 100% Absicherung bei stationärer Pflege ab Pflegegrad 2, u.a.. 

Die Württembergische PTPU ist eine klassische Pflegetagegeldversicherung - d.h. Sie legen einen Tagessatz fest (z.B. 50 Euro) und erhalten dann je nach Pflegebedürftigkeit Leistungen in bestimmter prozentualer Höhe, z.B. 40% bei Pflegegrad 2 in ambulanter Pflege. Diese Leistung steht dann zur freien Verfügung, d.h. sie müssen nicht nachweisen wofür Sie das Pflegetagegeld verwendet haben.

Die Dynamisierung bei der Württembergischen Pflegeversicherung ist sehr hochwertig. Die Württembergische bietet jährlich eine Leistungserhöhung von 4% an - diese Erhöhungsoption ist nicht auf ein Höchstalter beschränkt und kann auch im Leistungsfall genutzt werden. Widerspricht man der Dynamik allerdings zwei mal direkt hintereinander, wird die Erhöhung der Leistung für die Zukunft eingestellt (optimalerweise nimmt man also alle zwei Jahre an der Dynamischen Leistungserhöhung teil).

Das Beitragsniveau der Württembergische Pflegeversicherung liegt trotz der absolut hochwertigen Leistungen nicht deutlich über dem vergleichbarer Wettbewerber wie Allianz oder UKV. Damit bietet die Württembergische Pflege PREMIUM Plus (PTPU) einen absoluten Spitzentarif mit Top-Preis-Leistungsverhältnis, der eine echte Alternative zur Allianz Pflegeversicherung oder dem Tarif DKV PTG darstellt.

Der Tarif ist damit unsere absolute TOP-Empfehlung für alle, die eine hochwertige Pflegetagegeld Absicherung wünschen! Die Aufnahme ist bis zu einem Tagessatz von 75 Euro (2350 Euro Monatsleistung) mit vereinfachten Gesundheitsfragen möglich. Versicherbare Erkrankungen im Tarif Württembergische PTPU sind beispielsweise: Bluthochdruck, Arthrose, Gelenkersatz / TEP, Bandscheibenvorfall, leichte psychische Erkrankungen (z.B. leichte Depression). Diese Krankheiten werden bei der Gesundheitsprüfung im Württembergische PTPU nicht abgefragt und können demnach versichert werden. 

Pflegetagegeldversicherung Vergleich

Kostenlose Pflegzusatzversicherung-Beratung
Kostenlose Beratung
08142 - 651 39 28